menu MENU
close
MENU

SOFORTHILFE & BERATUNG

ALTENA TELEFON
023 52 919 30

LÜDENSCHEID TELEFON
023 51 905 000


> DER SCHNELLE WEG ZU UNS

Der Leitgedanke der Caritas

DER MENSCH IM MITTELPUNKT

DER LEITGEDANKE DER CARITAS
DER MENSCH IM MITTELPUNKT
Play
Stacks Image 108

SOFORTHILFE & BERATUNG

Sie benötigen Hilfe, Beratung oder einfach nur eine Information? Gerne helfen wir Ihnen weiter.


ALTENA TELEFON

023 52 919 30

ALTENA E-MAIL


LÜDENSCHEID TELEFON

023 51 905 000

LÜDENSCHEID E-MAIL

Tagesstätte der Caritas in Lüdenscheid feiert 20-jähriges Jubiläum

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Tagesstätte für Menschen mit psychischen Problemen des Caritasverbandes für das Kreisdekanat Altena-Lüdenscheid e.V., wurde ein Tag der offenen Tür veranstaltet. Der Einladung des Teams der Tagesstätte folgten über 70 Gäste. „Schon seit der Gründung der Tagesstätte begleiten wir die uns anvertrauten Menschen unter dem Motto: Der Weg entsteht beim Gehen. Bis heute ist dieser Gedanke fest in uns als Team der Tagesstätte verwurzelt“, so Arne Röhrbein, Einrichtungsleiter der Tagesstätte. Interessierte, Kooperationspartner*innen, Ehemalige und Wegbegleiter*innen konnten sich davon ein persönliches Bild machen und einen bunten Nachmittag erleben. Die Gäste lernten bei leckeren Speisen, die von den Besuchern der Tagesstätte hergestellt wurden, die Räumlichkeiten und die Arbeit der Tagesstätte kennen. Außerdem wurden in der Ergotherapie hergestellte Unikate angeboten.
Die Tagesstäte wurde vor 20 Jahren vom damaligen Caritasdirektor Ulrich Hins und der Leitung Brigitte Hilbrandt in der Wehberger Straße eröffnet. Vor 10 Jahren zog sie dann in die Räumlichkeiten des Martinus-Hauses in die Graf-von-Galen Straße in Lüdenscheid. Bis heute konnten über 200 Besucher durch die Mitarbeitenden der Tagesstätte auf ihren Wegen begleitet werden.


Foto v. links: Klaus Seegmüller (Ergotherapeut), Colette Basquit (Stellv. Leitung), Arne Röhrbein (Einrichtungsleitung)


"Freude schenken" geht ganz leicht

Der Caritasverband Altena-Lüdenscheid e.V. lädt zum 16. Mal mit seiner Paketaktion "Freude schenken" zum Mitmachen ein. Start der Aktion ist am St. Martinstag, 11. November.

„In unseren Diensten und Einrichtungen erleben wir, wie die Not gerade der verletzlichsten Menschen buchstäblich von Tag zu Tag größer wird“, sagt Caritasdirektor Stefan Hesse. Mit der Aktion „Freude schenken“ will die Caritas Menschen zu Weihnachten erfreuen, die es sich entweder nicht leisten können zu schenken oder selbst niemanden haben, der sie beschenkt.

"Gerade für Menschen, die allein leben, die arm, alt, krank oder einsam sind, kann das Weihnachtsfest zur psychischen Belastung werden. In dieser Situation ist unsere Mitmenschlichkeit und Fürsorge besonders gefordert. Unser Ziel ist, dass auch diese Menschen spüren, dass jemand an sie denkt. Wer Freude schenken möchte, ist herzlich eingeladen mitzumachen", so Stefan Hesse.

Alle weiteren Infos und wie Sie die Aktion unterstützen können, können Sie hier nachlesen.




Abschlussveranstaltung unseres Kindercafés

Die Hochwasserkatastrophe im letzten Jahr hat den Alltag vieler Familien in den überfluteten Stadtgebieten durcheinandergebracht. Unsere Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche hat nun ein Jahr lang ein regelmäßiges Entlastungsangebot für vom Hochwasser betroffene Kinder und Jugendliche veranstaltet. Ihnen wurde im Haus der Caritas in der Werdohler Straße 3 ein Ort geboten, um über ihre Erlebnisse zu sprechen, Fragen zu stellen, sich auszutauschen und wieder eine neue Sicherheit aufzubauen. Aufgrund eines nachlassenden Interesses beschloss die Beratungsstelle das Angebot nun einzustellen. Mit den noch übriggebliebenen Spendengeldern für das Kindercafé fand in den Herbstferien eine kostenlose Abschlussveranstaltung im Apollo-Service-Kino statt. Viele Familien Altenas freuten sich über den neusten Minion-Film, Getränke und Popcorn.

Das Ende des Kindercafés bedeutet nicht das Ende der Beratung für Flutbetroffene. Die Caritas bietet nach wie vor individuelle Unterstützung in allen Hochwasser-Anliegen. Wer Hilfe benötigt kann sich unter 02352 – 91 93 20 (Altena) oder 02351 - 90 50 07 (Lüdenscheid) melden.


ZAK Ausbildungsmesse 2022

In der vergangenen Woche war unser Altenheim Haus Elisabeth auf der ZAK Ausbildungsmesse 2022 im Kulturhaus in Lüdenscheid vertreten. Bei der Einrichtungsleitung Carsten Brinkmann und der Pflegedienstleitung Olga Merkel, konnten sich alle interessierten Schülerinnen und Schüler Informationen über die Ausbildung zur Pflegefachfrau/ zum Pflegefachmann aus erster Hand holen.
🧐 Bist auch du interessiert an einer Ausbildung, einem Praktikum oder einem Bundesfreiwilligendienst in der Altenpflege?
👉 Dann meld dich für weitere Infos bei uns unter: 📧 carsten.brinkmann@caritas-luedenscheid.de oder telefonisch unter 📞02351/ 905-100!


Eine Stadttour der besonderen Art

25 Teilnehmende nutzten am vergangenen Freitag die Möglichkeit, Lüdenscheid mal aus einer anderen Perspetive kennenzulernen. Im Rahmen der Kampagne "WOHNUNG_LOS!" der BAG Wohnungslosenhilfe e.V., bot unsere youngcaritas Märkischer Kreis allen Interessierten eine Tour durch Lüdenscheid aus der Sicht wohnungsloser Menschen. Begleitet wurden sie von unserem Szeneninsider Uli, der einen tiefen Einblick in das Leben Wohnungsloser gab.
Wir sind begeistert über so viel Zuspruch und Interesse! Besonders gefreut haben wir uns über die Zusammenarbeit mit der DROBS Lüdenscheid, der Tafel Lüdenscheid, dem Amalie-Sieveking-Haus und "Alles. Und Suppe.", die uns einen Einblick in ihre ehren- und hauptamtliche Arbeit gegeben haben. DANKE für die tolle Unterstützung!

👉 Du bist auch interessiert mit deiner Klasse, deinem Verein oder deiner Organisation an einer solchen Tour durch Lüdenscheid teilzunehmen? Dann schreib uns einfach eine Mail an mara.tomaszik@youngcaritas.de für weitere Infos!


MdB Nezahat Baradari weiht Refill-Station am Martinus-Haus ein

Die SPD Bundestagsabgeordnete Nezahat Baradari besuchte in den vergangenen Tagen unsere Beratungsstelle für Menschen mit besonderen sozialen Lebenslagen. Mit der Einrichtungsleitung Daniel Intile, unserem Caritasdirektor Stefan Hesse und dem SPD-Ratsherr Lothar Hellwig tauschte sie sich über das Thema Gesundheit und Wohnungslosigkeit in unserer Region aus. Das Highlight ihres Besuchs war die Einweihung unserer neuen Refill-Station, die wir am Martinus-Haus installiert haben. Dort hat jeder Mensch rund um die Uhr – auch an den Wochenende – den Zugriff auf frisches Trinkwasser.
Wir danken Frau Baradari sehr für ihr Interesse an unserer Arbeit und den verschiedensten Problemlagen der uns anvertrauten Menschen.




Lüdenscheider Akteure helfen kleinen Patienten in Lwiw

Bereits Anfang August machten sich zwei LKW mit 42.000 Litern Trinkwasser auf den Weg in die Ukraine, um die dortige Bevölkerung und ein Krankenhaus zu unterstützen. Ermöglicht wurde dies durch Spendengelder in Höhe von 12.500€, die vom Lüdenscheider Verein Wir für Lüdenscheid e.V. und dem Caritasverband für das Kreisdekanat Altena-Lüdenscheid e.V. für Hilfe in der Ukraine gesammelt wurden.

Mit großer Freude konnte nun ein weiterer Hilfstransport organisiert werden. Dieses Mal unterstützten die Lüdenscheider Akteure eine gemeinsame Kooperation zwischen dem Essener Unternehmer Thomas Schiemann und dem Caritasverband für die Stadt Essen e.V.. Mit Hilfe der fachlichen Expertise und den persönlichen Kontakten in der Ukraine, konnte ein Hilfstransport mit Lebensmitteln im Wert von 12.500€ zu einem Kinderkrankenhaus in Lwiw entsendet werden.

„Die Hilfe kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Das Kinderkrankenhaus ist mittlerweile aufgrund des anhaltenden Angriffskriegs Russlands auf jede Spende und Unterstützung angewiesen, da die Infrastruktur vor Ort massiv angegriffen worden ist“, weiß Thomas Schiemann. Mit Spendenmitteln versorgt werden dort 310 Kinder und 700 Mitarbeitende.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Unternehmen, Vereinen und Privatpersonen aus Lüdenscheid, die diese Hilfstransporte in die Ukraine erst möglich gemacht haben!




NRW-Hitzehilfe für Wohnungslose

Das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) stellte in den letzten Wochen kurzfristig Mittel in Höhe von 250.000 Euro bereit, um wohnungs- und obdachlose Menschen in diesen heißen Tagen zu unterstützen. Wir freuen uns sehr, dass auch wir in diesem Rahmen den wohnungs- und obdachlosen Menschen im Kreisdekanat Altena-Lüdenscheid etwas durch die warmen Tage helfen können. So verteilen wir unter anderem neben Getränken und Lebensmitteln auch Sonnenschutzkleidung und Sonnenschutzmittel in unserem Tagesaufenthalt der Beratungsstelle für Wohnungslose in Lüdenscheid und unserem Begegnugscafé "Alles. Und Suppe." im AJZ. Außerdem wird aktuell ein Trinkwasserspender im Außenberechen des Tagesaufenthaltes installiert, sodass sich wohnungs- und obdachlose Menschen zu jeder Zeit frisches Trinkwasser holen können.
Die heißen Tage sind für Menschen, die kein eigenes Zuhause haben, besonders gefährlich. Wir sind daher für die Unterstützung des Ministeriums sehr dankbar.